Rezension: Wir fliegen, wenn wir fallen (Krisi)

Krisi Schoellkopf | Freitag, 24. Februar 2017 |



Titel: Wir fliegen, wenn wir fallen
Autorin: Ava Reed
Verlag: Ueberreuter Verlag
Genre: Liebesroman, Real-Life
Seitenzahl: 304
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2017
Preis: 14,99 Euro (e-Book), 16,95 Euro (Hardcover)

Hier geht es direkt zum Buch




Klappentext und Infos

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten ... So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.

(Amazon)



Meinung


Mir ein letztes Mal auf der Isle Of Wight die Haare um das Gesicht wehen zu lassen...
Ein letztes Mal meine Lieblingsstadt von Primrose Hill zu betrachten...
Beides waren Wünsche, die auf meiner Bucket List standen, als ich wusste, dass ich sterben würde. 
Dies wird die persönlichste Rezension, die ich in meinem Leben jemals geschrieben habe, zu einem Buch, wie ich in meinem Leben noch keines zuvor gelesen habe.

Die Erfüllung der letzten Wünsche ist einerseits eine traurige, aber auch eine romantische Idee, wie ich schon immer fand. 
Noch einmal das zu tun, was man schon immer tun wollte, es im Alltagsleben aber meist nicht schafft. Einmal noch das zu genießen, was man danach nie wieder genießen wird.

In Ava Reeds Roman "Wir fliegen, wenn wir fallen" bringen die zehn Herzenswünsche eines alten Mannes zwei junge Menschen zusammen, die zu Beginn im Leben keinen Sinn mehr sehen. 
Dies beschreibt Ava so lebensnah, dass ich den Roman häufig weglegen musste, um zu Atem zu kommen.
Sie schafft es als einzige Autorin, mich so tief im Herzen zu berühren, ohne mich nahe zu kennen. 

Was mich beeindruckt hat, war Avas Formulierung "Wir bestehen aus Erinnerungen". Jeder von uns ist der, der er heute ist, aufgrund dessen, was wir täglich erleben. Doch was ist, wenn uns genau diese Erinnerungen einfach keine Hoffnung mehr geben? 
Was ist, wenn diese uns nur noch die Luft abschnüren? 

Yara und Noel stehen in einer wundervollen Bibliothek in Dublin, als sie einen der letzten Wünsche von Noels Großvater erfüllen möchten. Nie hätte ich gedacht, dass ich sie jemals besuchen würde, diese wunderschöne Bibliothek. Doch ich habe es geschafft und bin stolzer, als je zuvor. Genau diese Entwicklung habe ich durch Avas Zeilen nochmals machen dürfen und ich wurde, so komisch es klingen mag, mit jeder Seite emotionaler und doch hatte ich das erste Mal im Leben das Gefühl, mit meinen Erinnerungen abschließen zu können.

Genau deshalb ist Avas Werk nicht nur ein Roman, sondern so viel mehr und für jeden von uns etwas schlichtweg einzigartiges. 
Denn eines dürfen wir nie vergessen:
"Unsere Welt besteht aus vielen kleinen Wundern, wir nehmen uns nur zu selten Zeit für sie."



Fazit

"Wir fliegen, wenn wir fallen" ist mein Highlight des Jahres 2017, das steht fest. 
Vielen Dank, Ava, für eine Reise, die nicht wundervoller hätte werden können.










Krisi ❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen